Sprache
"Die Grenzen meiner Sprache
bedeuten die Grenzen meiner Welt."

Los límites de mi lenguaje
son los límites de mi mundo

"The limits of my language
mean the limits of my world."
Ludwig Wittgenstein, 1889 - 1951

Warum gerade Fremdsprachen für Kinder?
Es gibt eine mehrsprachige Realität in Deutschland, aber leider noch keine ausreichende mehrsprachige Kompetenz. Die Feststellung von Ludwig Wittgenstein bleibt aktuell: Die Grenzen der eigenen Sprache sind die Grenzen der eigenen Welt. Wer schon einmal in einem fremden Land war, weiß, was es bedeutet wenn man weder seine Absichten noch seine Ansichten mitteilen kann, weil man die Sprache des Landes nicht spricht. Der eigene Wortschatz dient der Erklärung der Welt. Wer am Ende seine Sprache ist, ist auch am Ende seiner Welt angelangt. (mehr)


Mehrsprachige Erstlesebücher: Warum sind sie wichtig?
Seit längerem diskutieren wir bei den Amiguitos, ob mehrsprachige Erstlesebücher in unser Programm gehören. Eine Frage, die in vielerlei Hinsicht nicht so einfach mit "ja" oder "nein" zu beantworten ist. Dazu lohnt es, im Vorfeld zu überlegen, was ein gutes Erstlesebuch ausmacht. Diese Frage wird immer wieder auf Symposien, Workshops und Konferenzen von Fachleuten erörtert. Es gibt inzwischen Ausschreibungen und Wettbewerbe und erfreulicher Weise entschieden manchmal sogar die jungen (Erst-)Leser, welche Bücher prämiert werden. (mehr)




Wie sagt man auf Spanisch eigentlich 'Danke'?
Ein kleiner interkultureller Exkurs zum Thema "Danke sagen auf Spanisch". (mehr)


Viele Eltern fragen sich: Wie unterstütze ich mein Kind beim Erlernen der Fremdsprache?
Wir haben hier ein paar nützliche Tipps zusammengestellt, was Sie zu Hause tun können, damit das Erlernen der Fremdsprache für Ihr Kind zum Erfolg wird. (mehr)


Lesen Sie auch interessante Details und Hintergrundinformationen zu den Themen
   Bilinguale Früherziehung
   Interkulturelle Erziehung
   Immersion


Weitere Fragen und ihre Antworten Es gibt Fragen, die Eltern immer wieder an uns richten. Wir haben sie gesammelt und bieten eine Seite mit diesen häufig gestellten Fragen und unseren Antworten an. (mehr)
Mehrsprachige Erstlesebücher:
         Warum sind sie wichtig?
Perfekte Erstlesebücher

Pädagogen stellen lange Anforderungslisten, wie das ideale Erstlesebuch aussehen sollte: Große Fibelschrift - nicht nur als Gestaltungselement, unterstützende Illustrationen oder die zusätzliche Möglichkeit, über Quizfragen, Rätsel etc. das Buch zum Sprechanlass zu machen. Schwierige Wörter sollte man meiden - wobei ein Wort wie "wobei" schon als schwierig gilt wegen des "ei". Die Geschichte sollte im Präsenz oder Perfelt sein, weil wir ja so sprechen. Bei wörtlicher Rede ist der Begleiter am besten immer vorangestellt, damit der Lese sofort weiß, wer was sagt. Einfache Sätze sind selbstverstndlich... Die Liste ist lang.
Doch steht die Liste im Kontrast zur Amiguitos-Philosophie: Wir versuchen immer die authentische Sprache in den Mittelpunkt zu stellen. Wollen "Babysprache" vermeiden und vielfältig sein. Amiguitos heißt mit Spaß am Spielerischen an das Thema und mit der Idee, dass es gerade nicht um die Sprache geht, sondern um tolle Themen, die dann zum Sprechanlass werden. So waren die Befürchtungen auf den ersten Blick groß - wir hatten Angst, dass wir am Ende eine gute Geschichte so stark lektorieren müssen, dass am Ende das Interessante und Spannende verloren gegangen ist.
Und dann noch der mehrsprachige Aspekt: So ist ein Wort in einer Sprache womöglich sehr schwer zu erlesen und in der anderen ganz einfach. Denken wir nur an "Ampel" und "semáforo" oder "Bagger" und "exacavador". Schnell kamen wir zu den Schluss, dass ein mehrsprachiges Buch nicht alle strengen Kriterien erfüllen kann, schon gar nicht in mehreren Sprachfassungen auf einmal. Dabei kam die Frage auf, ob es für den Prozess des "Erlesens", also für die allererste Phase des Lesenlernens überhaupt gut ist, wenn ein Buch zweisprachig ist. Vielleicht wird es am Ende wie beim Schwimmen lernen? Da lernt auch niemand gleichzeitig Rückenschwimmen udn Brustschwimmen parallel. Aber kann der Schwimmer die erste Stilrichtig, fällt es eigentlich leicht eine zweite und dritte Schwimmart zu erlernen.
So haben wir jetzt unsere Haltung "erarbeitet": Bücher, die den eigentlichen Prozess der Erlesens ermöglichen (also Lesefibeln) wird es bei Amiguitos nicht geben. Aber: es wird in Zukunft Bücher geben, die für Kinder, die bereits ein bisschen lesen können, aber noch lange kein Profi sind. Wir glauben, dass gerade mit dem mehrsprachigen Buch hier eine sehr große Chance gegeben ist, dass der Inhalt besonders interessant ist. So werden wir mehrsprachige Titel anbieten, bei denen die Schrift etwas größer ist, die Illustrationen die Handlungen noch stärker unterstützen und Zusatzaktivitäten aus der Geschichte einen Sprechanlass machen.
Für das allererste Erlesen werden wir allerdings einsprachige Bücher empfehlen - es ist aber ja in der Regel eine kurze Phase, in der Kinder das allererste Mal alleine ein Buch lesen. Hier dürfen sich die Experten verwirklcihen, die die ganz strengen Kriterien für das perfekte Erstlesebuch im Blick haben, konzentrieren uns ausleben. Ab dem zweiten oder dritten Erstlesebuch bzw. 2. oder 3. Lesejahr sind wir mit unserem Angebot dann wieder dabei.
Wie heißt es so schön "Stärken merken"....
Bei Fragen zu diesem Thema oder für Fachvorträge, Symposien etc. sprechen Sie uns gerne an. An praktischen Beispielen lässt sich das Thema wunderbar ausführlich erklären und erörtern. Wir freuen uns auf den Dialog!