Sprache
"Die Grenzen meiner Sprache
bedeuten die Grenzen meiner Welt."

Los límites de mi lenguaje
son los límites de mi mundo

"The limits of my language
mean the limits of my world."
Ludwig Wittgenstein, 1889 - 1951

Warum gerade Fremdsprachen für Kinder?
Es gibt eine mehrsprachige Realität in Deutschland, aber leider noch keine ausreichende mehrsprachige Kompetenz. Die Feststellung von Ludwig Wittgenstein bleibt aktuell: Die Grenzen der eigenen Sprache sind die Grenzen der eigenen Welt. Wer schon einmal in einem fremden Land war, weiß, was es bedeutet wenn man weder seine Absichten noch seine Ansichten mitteilen kann, weil man die Sprache des Landes nicht spricht. Der eigene Wortschatz dient der Erklärung der Welt. Wer am Ende seine Sprache ist, ist auch am Ende seiner Welt angelangt. (mehr)


Mehrsprachige Erstlesebücher: Warum sind sie wichtig?
Seit längerem diskutieren wir bei den Amiguitos, ob mehrsprachige Erstlesebücher in unser Programm gehören. Eine Frage, die in vielerlei Hinsicht nicht so einfach mit "ja" oder "nein" zu beantworten ist. Dazu lohnt es, im Vorfeld zu überlegen, was ein gutes Erstlesebuch ausmacht. Diese Frage wird immer wieder auf Symposien, Workshops und Konferenzen von Fachleuten erörtert. Es gibt inzwischen Ausschreibungen und Wettbewerbe und erfreulicher Weise entschieden manchmal sogar die jungen (Erst-)Leser, welche Bücher prämiert werden. (mehr)




Wie sagt man auf Spanisch eigentlich 'Danke'?
Ein kleiner interkultureller Exkurs zum Thema "Danke sagen auf Spanisch". (mehr)


Viele Eltern fragen sich: Wie unterstütze ich mein Kind beim Erlernen der Fremdsprache?
Wir haben hier ein paar nützliche Tipps zusammengestellt, was Sie zu Hause tun können, damit das Erlernen der Fremdsprache für Ihr Kind zum Erfolg wird. (mehr)


Lesen Sie auch interessante Details und Hintergrundinformationen zu den Themen
   Bilinguale Früherziehung
   Interkulturelle Erziehung
   Immersion


Weitere Fragen und ihre Antworten Es gibt Fragen, die Eltern immer wieder an uns richten. Wir haben sie gesammelt und bieten eine Seite mit diesen häufig gestellten Fragen und unseren Antworten an. (mehr)
Warum gerade Fremdsprachen für
         Kinder?
Es gibt eine mehrsprachige Realität in Deutschland, aber leider noch keine ausreichende mehrsprachige Kompetenz.

Inzwischen wird Jahr für Jahr im September der "Europäische Tag der Sprachen" gefeiert. Politisches Ziel innerhalb der EU ist, dass jeder Europäer neben seiner Muttersprache noch zwei weitere Fremdsprachen beherrscht. Es wird sicherlich noch einige Jahre oder Jahrzehnte dauern, bis dieses Ziel erreicht wird, doch es gibt einen Trend. Die Fremdsprachenkenntnisse der Europäer nehmen zu. Die kleineren Länder wie Luxemburg, Slovenien oder die Niederlande sind Spitzenreiter, Großbritannien ist das Schlusslicht.
In den letzten zehn Jahren hat sich in der Frage der Entwicklung von Fremdsprachenkompetenz in Europa einiges getan. Waren es 2001 nur etwa 50% der Europäer, die angaben eine Fremdsprache zu beherrschen, so sprechen europaweit inzwischen etwa zwei Drittel der Bewohner mehr als eine Sprache. Die in der EU am häufigsten gesprochene Fremdsprache ist Englisch (38%), gefolgt von Französisch und Deutsch (jeweils 14 %) sowie Spanisch und Russisch (jeweils 6 %).
In Deutschland geben 40 Prozent der Bürger an, mindestens eine Fremdsprache zu sprechen, weitere 30 Prozent sogar zwei oder mehr. 29 Prozent der Deutschen hingegen sind nach eigener Aussage mit keiner Fremdsprache vertraut. Damit liegt Deutschland folglich knapp über dem Durchschnitt der EU. Gemessen am Ziel - Muttersprache plus zwei Fremdsprachen für jeden Bewohner - ist aber noch einiges zu tun. Gleichzeitig haben über 30% der Kinder unter 6 Jahre in Deutschland einen Migrationshintergrund, Tendenz steigend. Diese Kinder wachsen folglich mehrsprachig auf. Neben Deutsch gehört mindestens eine Zweit-, wenn nicht sogar eine Drittsprache zur Lebensrealität dieser Kinder. In der Familie wird - in welcher Ausprägung auch immer - eine andere Sprache gesprochen, als in Institutionen wie Kita, Schule oder Hort.
In den Institutionen kommen literarische Texte, Sprachspiele, Reime, Gedichte, Bilderbücher zum Einsatz. Bislang spielen allerdings mehrsprachige Materialien und vor allem mehrsprachige Kinderbücher nur eine untergeordnete Rolle. Obwohl es doch sehr praktisch wäre, mehrere Sprachversionen und eine gute Bebilderung in einem Buch für die Sprachentwicklung der Kinder einzusetzen!
Seit 2004 ist Amiguitos am Markt. Nachdem wir ein eigenes pädagogisches Konzept zum Fremdsprachenlernen für Kinder entwickelt haben, sind wir seit 2011 ausschließlich Verleger von mehrsprachigen Kinderbüchern, pädagogischen Materialien und Sprachlernspielen. Wir stellen uns bei jedem unserer Verlagsprodukte Fragen, wie diese: Gibt es in unseren Büchern Sprechanlässe? Sind die Themen altersgerecht und interessant? Sind die Materialien gut bebildert? Denn die sogenannte „visual literacy”, also die visuelle Lesefähigkeit spielt in der mehrsprachigen Erziehung, insbesondere von jüngeren Kindern eine große Rolle! Wie lässt sich das immersive Sprachenlernen - also das Eintauchen in ein Sprachbad, erreichen und durch mehrsprachige Materialien sinnvoll ergänzen?
Für Pädagogen wie Eltern gilt: Machen Sie den Inhalt des Buches zum "Aufhänger" und beschäftigen Sie mit den Kindern intensiv mit dem jeweiligen Thema weiter. Nutzen Sie Bewegungsspiele, Bastelaktivitäten, Gesang etc. zur Vertiefung. Helfen Sie, dass die Kinder über den Inhalt und das Thema sprechen und auch selbst aktiv werden.
Mehrsprachige Bilder- und Kinderbücher können eine sinnvolle Ergänzung für jeweiligen modernen Deutsch- bzw. Fremdsprachenunterricht sein, indem sie über das interkulturelle Lernen ein besseres Verständnis von Kulturen ermöglichen.